Logo     www.kampfkunst.de     Logo

Ein stiloffener, unentgeltlicher Verzeichnisdienst für alle Kampfkunstarten.

Anzahl eingetragener Verbände: 5

Verbandsname MAIA Deutschland/Berufsverband Kampfsport
Stilrichtung Stilübergreifend
Kontaktperson  Stefan  Billen
Anschrift Rosental 18
44129 Dortmund
Telefon Festnetz +49 -231 -13 05 89 5
Telefon Mobil
E-Mail Email
Homepage Homepage
weitere Hinweise Der Berufsverband für haupt- oder nebenberufliche Kampfsportlehrer und Betreiber von Sportschulen. In enger Kooperation mit der Martial Arts Industry Association (MAIA). Ab Sommer 2006 ausführliches Seminarprogramm. Spezielles Consulting und Coaching möglich.

Top


Verbandsname Nihon Kai Martial Arts Union
Stilrichtung alle Stile
Kontaktperson Grandmaster Bernd  Kühnapfel
Anschrift Kinkelstrasse 28
58097 Hagen
Telefon Festnetz +49 -2331 -93 48 46 0
Telefon Mobil
E-Mail Email
Homepage Homepage
weitere Hinweise Wir sind ein Kampfkunstverbund von Menschen für Menschen

Top


Verbandsname The European American Martial Arts Association (TEAMA)
Stilrichtung All
Kontaktperson Si-Jo Da Gu  Kimm
Anschrift Ringstrasse 6
63825 Westerngrund
Telefon Festnetz
Telefon Mobil
E-Mail Email
Homepage Homepage
weitere Hinweise

Top


Verbandsname Deutsche Tatsu-Ryu-Bushido Kai e.V.
Stilrichtung Tako-ryu-Bushido
Kontaktperson Bundestrainer  Thorsten   Klein
Anschrift Speyerer Straße 11a
67117 Limburgerhof
Telefon Festnetz +49 -6236 -44 94 99 3
Telefon Mobil
E-Mail Email
Homepage Homepage
weitere Hinweise Tatsu-Ryu-Bushido LogoDie japanische Kampfkunst „Tatsu-Ryu-Bushido“ (auch Tako-Ryu-Bushido genannt), deren Wurzeln im 16. Jahrhundert liegen, wurde am 4. April 1987 von dem heutigen Oberhaupt „Saiko Shihan Christian Wiederanders“ in Limburgerhof / Deutschland ins Leben gerufen und über 20 Jahre lang bis 2007 auf den heutigen Stand weiterentwickelt. „Tatsu-Ryu-Bushido“ basiert auf den Überlieferungen der Schwertkampfkunst der japanischen Samurai „Niten-Ichi-Ryu“ („Zweischwerter Schule“) von dem wohl berühmtesten Schwertkämpfer „Miyamoto Musashi“ (1584 – 1645) und seiner Lehre der „Gorin-No-Sho“ (Erde, Wasser, Feuer, Wind und Leere), den 5 Elementen, sowie der „Koryu-Bujutsu“ (traditionelle Kriegskünste) der Samurai des 16. bis 19. Jahrhunderts. Diese Lehre wurde bis ins 20. Jahrhundert auch in der Überlieferung des „Tatsu-Niten-Ichi-Ryu“ (kurz Tatsu-Ryu), eine Form des „Heiho-Niten-Ichi-Ryu“ weiter praktiziert. Das Erweitern der Stilbezeichnung im Jahr 1987 um den B! egriff „Bushido“ (Weg des Kriegers) soll die westliche Weiterentwicklung unter Berücksichtigung des Erhalts der traditionellen Werte der Samurai verdeutlichen. Der Name bedeutet sinngemäß „Der Weg des Kriegers nach dem Stil des Drachen". Ziel der praktischen Ausübung dieser Kampfkunst - die sowohl in der Halle als auch in der Natur statt findet - ist die Weiterentwicklung des Geistes, die Verbesserung der Selbstdisziplin und die Erweiterung des individuellen Horizontes. Zu den körperlichen Aspekten dieser Kampfkunst gehören grundlegend das Erlernen und Beherrschen der Fallschule und des waffenlosen Kampfes. Hier lernt man, systematisch aufgebaut: einen richtigen Stand, Grundtechniken um dem Gegner auszuweichen, den Gegner in der Distanz zu halten (Schläge, Stöße, Tritte, harte Blocktechniken), den Gegner im körperlichen Kontakt zu überwältigen (Würfe, Sicheln, weiche Blocktechniken) und dem Gegner die Kraft zu nehmen und diese weiter- oder umzuleiten. Der Schwerpunkt der Waffenschulung liegt bei der Handhabung des japanischen Samurai-Schwertes „Katana“ (Langschwert), das von Beginn an mit dem „Bokken“ (Holzschwert) gelehrt wird. Ziel ist es jedoch, den Umgang mit den zwei Schwertern „Wakizashi“ (Kurzschwert) und „Katana“ (Langschwert), wie einst Miyamoto Musashi, zu praktizieren. Die Ausbildung im Umgang mit weiteren traditionellen japanischer Holz- oder Metallwaffen, im einzelnen „Bo“ (Langstock), „Jo“ (Mittelstock), „Tanbo“ (1 Kurzstock), „Nitanbo“ (2 Kurzstöcke), „Jitte“ (Schwertfänger), „Tanto“ (Messer), „Yari“ (Speerlanze), „Naginata“ (Schwertlanze), „Shuriken“ (Wurfwaffen) und „Tessen“ (Fächer), wird jeweils in dieser Abfolge je Gürtelgrad bis einschließlich dem 2 .Dan-Grad, neben dem japanischen Schwert, behandelt. Durch die zusätzliche Schulung von Verhalten im Wald, sowie von Strategie und der Nutzung natürlicher Hilfsmittel zum Überleben im Gelände, wird das Erlernte auch in freier Natur, sowohl in der Gruppe als auch alleine, umgesetzt. Aber die sportliche Ausbildung steht nicht allein im Vordergrund. Theoretische Hintergründe wie die japanische Sprache, Schrift, Geschichte und Kultur begleiten das Ausbildungsprogramm und geben, systematisch aufgebaut, Einblicke in das Leben in Japan, sowohl heute als auch zur der Zeit der Samurai. Bei Tatsu-Ryu-Bushido handelt es sich nicht um einen Kampfsport und Wettkampfsport, sondern um eine sehr abwechslungsreiche und traditionell orientierte Kampfkunst, in welcher jeder, ohne Vergleiche zu anderen zu ziehen, seine individuelle Entwicklung hat. Daher sind Alter, Geschlecht und körperliche Voraussetzungen nicht bedeutend um diesen Weg zu beschreiten.

Top


Verbandsname WUMA Germany (World United Martial Arts Federation)
Stilrichtung Offen für alle Stilrichtungen
Kontaktperson Vize-Präsidentin Marilyn  Wagner
Anschrift David-Möllinger-Str. 20
67590 Monsheim
Telefon Festnetz +49 -6243 -90 79 84
Telefon Mobil +49 +160 -61 23 14 1
E-Mail Email
Homepage Homepage
weitere Hinweise Die WUMA gibt es seit 1989 in Grossbritannien. Inzwischen sind es mehr als 23.000 Briten, die sich der WUMA angeschlossen haben und weltweit gibt es mehr als 50 Länder die die WUMA zugehören. Wir unterstützen verbandsmitglieder unbürokratisch und unpolitisch. Wir bieten ein strukturiertes Turnier- und Ranglistensystem an, aus der wir eine Nationalmannschaft ermitteln. Gürtelprüfungsergebnisse und Dan-Grade werden zentral bei uns angemeldet und werden in über 50 Länder anerkannt. Wir bieten auch günstige Teilnahme an Seminare, Turniere, Workshops, Kampfrichter-Ausbildung, Gewaltspräventions-Veranstaltungen u.s.w.

Top


© Rüdiger Freudenberg 1997 - 2017